MOOCs allgemein und die Frage der Didaktik

Ich nehme also an einem MOOC über MOOCs teil (#mmc13) .

Eine ganz kurze Erklärung für die nicht Eingeweihten: An einen MOOC kann on- und offline also synchron und asynchron eine theoretisch unbegrenzte Zahl an Menschen teilnehmen und dort sich gemeinsam zu verschiedenen Themen weiterbilden, austauschen bzw. auch neues Wissen & neue Inhalte erzeugen (und/oder kommentieren / teilen).

 

Zuletzt (zweite Lernwoche) war das Thema auch ob’s für diese Lernform eine eigene Didaktik braucht. Dazu folgende Punkte:

# Die erste Frage ist: Wie erfahre ich (rechtzeitig) ob es einen MOOC zu einem Thema gibt, das mich gerade interessiert bzw. dessen Themen für meine Arbeit / mein Leben momentan wichtig sind? Grundsätzlich möglich wäre mit Stichworten danach zu suchen bzw. über Portale wie udacity zu gehen und dort auszuwählen. Der Punkt ist: Nur weil es einen MOOC gibt, (bzw. einer geplant ist) – mit eigener Seite und allem – bedeutet das nicht automatisch, dass er auch leicht zu finden ist. Das Organisationsteam wird sich also mit Fragen der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit auseinander setzen müssen.

 

# Dann: Wer hat überhaupt Zugang zu einem MOOC? Denkbar ist vielleicht ein Szenario über Internet-Cafe oder öffentliche Zugangspunkte, wo dann praktisch alle „rein“ könnten. Gleichzeitig bringt das Konsequenzen wie oft und wie intensiv an allen MOOc-Angeboten und -Kanälen überhaupt teilgenommen werden kann. Und: Nur weil in einem Haus ein Internetanschluss besteht und ein PC vorhanden ist bedeutet das nicht automatisch, dass jede/r BewohnerIn die gleichen Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten hat. Auseinandersetzung mit MOOC müsste demnach ebenso um Themen wie digital divide bzw. digital gap kreisen, über wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen, über Systeme unterschiedlichster Art die NutzerInnen beim Nutzen unterstützen oder hindern.

Ebenso ein Thema ist: An wen kann sich jemand wenden, der Probleme mit (einem Teil des) dem System hat? Oder der/die merkt, dass sein Wissen für einen spezielle Bereich doch nicht ausreicht?

 

# Kommen wir zum „technischen Vorwissen“: Schon bei opco12 war eine wichtige Frage wer denn wie überhaupt mit den ganzen netten Web 2.0 / Social Media – Spielzeugen umgehen kann. Kurz gesagt: Nur weil jemand nach sagen wir 1980 geboren ist, also in einer Zeit groß wurde, wo Internet begann eine Selbstverständlichkeit zu werden bedeutet das nicht automatisch, dass diese/r jemand auch weiß, welche Werkzeuge es gibt, wie die genutzt und noch mehr mitgestaltet werden können. MOOC-Didaktik müsste sich also damit auseinandersetzen, wie „EinsteigerInnen“ in die Web 2.0 Denke & Handlungsoptionen möglichst niederschwellige und selbstbestimmte Varianten vorfinden, div. Instrumente auszuprobieren, von jemanden erklärt zu bekommen, von jemand vielleicht auch ein Stück weit begleitet zu werden.

 

# Sagen wir, ich habe von einen MOOC Kurs erfahren, kennen bereits einige nötigen Techniken und bin das erste Mal auf der „Startseite“: Wenn diese unübersichtlich ist, wird dies Barrieren erzeugen bzw. Teilnehmenden das „dranbleiben“ erschweren oder auch unmöglich machen. Also geht es hier – wie immer beim Lernen – um das Thema, wie z. B. Einstiegsmaterialien strukturiert sind, wie die Systematik dazu aussieht. Und wie leicht es ist, dieses System mit eigenen Erfahrungen und Herangehensweisen „abzugleichen“.

 

# Zauberwort Partizipation: Der nächste Satz trifft auf MOOCs die es gibt wohl unterschiedlich stark zu: Es geht nicht nur darum Wissen zu präsentieren, oder Lerneinheiten vorzuschlagen / anzubieten und dazu gemachte Erfahrungen zu sammeln oder auch zu vernetzen. Lernen kann in einem MOOC auf eine gemeinsame, interaktive und kooperative Weise geschehen. Wobei sich dann Fragen stellen wie: Wie stark können Fragen eingebracht werden? Oder noch früher: Wie stark können die Auswahl von Thema / Unterthema / Schwerpunkte mitgestaltet werden? Welche Werkzeuge werden genutzt, um es NutzerInnen so einfach wie möglich zu machen, eigene Vorstellungen, Wünsche, Erfahrungen, Wissensbausteine usw. einzubringen bzw. sie mit anderen gemeinsam schrittweise entstehen zu lassen – in einem Prozess der auch von Grundhaltungen geprägt ist wie teilen, unterstützen, gegenseitiges Mentoring & Tutoring, Lebenshaltungen anerkennen…

Und auch: Wie können NutzerInnen / MitgestalterInnen unterstützt werden, den Überblick zu behalten, was wo wie zu finden / kreieren ist, wo der Kurs momentan steht, was geplant / möglich ist?

Es wäre zu wenig zu sagen: „Unser MOOC ist partizipativ“ – was ist damit genau gemeint, und wie wird das sichergestellt – und wie kann ich schon die Suche nach Antworten das gemeinsame Entwicklungen von Lösungen dazu partizipativ gestalten?

 

# Geschützte Räume: Aus meinen Erfahrungen ist für nachhaltige & dialogorientierte Lernprozesse ein wichtiger Aspekt, wie sicher sich Teilnehmende in den angebotenen bzw. selbst gestalteten und verwalteten Räumen fühlen. Gibt es eine MOOCiquette? Wer hat diese beschlossen, wer achtet auf die Einhaltung? Wie wird mit diskriminierenden, sexistischen, gewaltverherrlichenden Beiträgen umgegangen? Was geschieht wenn jemand eine Idee einbringt, die jemand anderer sofort anderswo in bare Münze umsetzt und dabei seinen/ihren Namen darübersetzt ohne jeden Bezug? Ich glaube auch das ist einzentrales Thema, mit der sich MOOC-Didaktik beschäftigen müsste.

 

# Ergebnissicherung: Es gibt eine letztlich bereits unüberschaubare Zahl von Kanälen um Inhalte anderen zugänglich zu machen bzw. sie dort gemeinsam zu entwickeln, kommentieren, teilen, vielleicht auch „bewerten“… Die Frage: Wie werden „Lernergebnisse“ oder wie wird der Output sichtbar ist ebenso eine, die sich nicht von selbst beantwortet oder die einfach passiert nur weil halt über einen Kurs „MOOC“ drüber steht.

 

# Nachhaltigkeit: Ebenso schon diskutiert wurde, ob ein MOOC wiederholbar ist. Auch spannend ist: sagen wir jemand schaut heute auf die Ergebnisse von opco11 – kann er/sie nachvollziehen, wie die „Ergebnisse“ entstanden sind und wie / wo sich diese heute auswirken? Ist es auch jetzt möglich Entstandenes weiter zu ergänzen (auch wenn eben nicht 2012 sondern 2011 drüber steht) und wo/wie wird das sichtbar? Dabei ist wohl ebenso die Frage wichtig, was von Ergebnissen tatsächlich offline also etwa in Büchern, Objekten, Bildungs- und Informationsangeboten vielleicht auch in gesellschaftlichen Veränderungen sichtbar wird.

About cfreisleben

FH St. Pölten Projekt inverted classroom / E-Learning Berater, Referent, Trainer, Journalist www.improflair.at
This entry was posted in E-Learning and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to MOOCs allgemein und die Frage der Didaktik

  1. Tolle Sammlung grundlegender Fragen zum MOOC-Making, die mich alle auch beschäftigen – bis auf die Frage nach den geschützen Räumen, denn da bin ich relativ “dogmatisch”, zumindest wenn ich einen konnektivistisch ausgerichteten MOOC organisiere, der “open” u.a. als “öffentlich einsehbare Produktion von Lernprozessen und Lernergebnissen” versteht. Dass das nicht jeder/m liegt und innerlich möglich ist, ist mir bewusst. Es ist ja letztlich auch nicht jede Form von Weiterbildung für jede/n geeignet…

    Die Frage der Öffentlichkeitsarbeit ist zentral, wenn man einerseits einen MOOC mit echtem M = große Teilnehmerzahl erzeugen will, andererseits weder über die Mittel für professionelle PR noch über ein ausreichend großes Netzwerk im Internet verfügt. Zu dieser Frage hatte sich vor kurzem Yvonne Stragies Gedanken gemacht und Lösungsmöglichkeiten zusammen gestellt: http://www.bildungsdialoge.de/open-online-course-hochschule-und-grundvernetzung/

    Besonders gut gefällt mir die Idee einer MOOCikette (nicht nur, weil ich Wortneuschöpfungen mag…). An so etwas ließe sich wunderbar gemeinsam arbeiten in unserem MOOC.😉

    Ergänzen bzw. konkretisieren möchte ich die Frage nach den Verwertungsrechten von in einem MOOC produzierten “Lernergebnissen, also dem, was TeilnehmerInnen im Verlauf als Output veröffentlichen, in Kombination mit der Frage nach der Ergebnissicherung. Publizieren sie die Lernenden auf einer Plattform der MOOC-Anbieter, müssen diese vorab die “AGBs” offen legen, welche Rechte die Lernenden damit automatisch den Betreibern einräumen. Tun die Lernenden dies in eigenen Social Media Accounts wie z.B. eigenen Blogs, behalten sie die Hoheit. Das erschwert gegebenenfalls die zentrale Ergebnissicherung. Wir versuchen dies am Ende mit einem Wiki zu lösen, welches auch über den Kurs hinaus Bestand haben soll und von einer Community (die hoffentlich im #MMC13 entstanden ist) weiter gflegt wird.

    Dies sind meine spontanen Gedanken zu Deinem Post. Und nun noch ein Tipp: Wenn Du Deine Blog Posts mit Bezug zum laufenden MOOc mit MMC13 taggst und den entsprechenden Feed in unseren Blog-Aggregator auf howtomooc.org eingibst, dann finden andere KursteilnehmerInnen Deine Beiträge schneller und eben auch dann, wenn sie nicht auf Twitter oder G+ aktiv sind. Siehe http://howtomooc.org/mmc13-blog-aggregator/

    • cfreisleben says:

      Danke für den umfassenden coment!
      # mit “geschützte Räume” habe ich nicht die Frage nach “open” & “öffentlich einsehbar” gemeint – da bin ich bei Dir – sondern eben der Punkt dass Transparenz herrscht (bzw. gemeinsam erzeugt / gestaltet wird), was mit meinen Beiträgen geschieht / geschehen kann und wie mit “unerwünschten” (wer definiert was das ist?) Inhalten umgegangen wird
      # das mit dem tag hab ich schon gemacht, danke für den Hinweis!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s